Gerichtlich bestellte Nachlassverwaltung

Sicher: Einstein hätte unser Steuersystem kapiert. Unsicher: Wäre ihm noch Zeit geblieben für seine Relativitätstheorie?

Josef Bordat, Dipl.-Ing. Dr. phil., Publizist und Autor (*1972)

Logo DStV

Frau Birgit Juch ist Ihre Fachberaterin für Testamentsvollstreckung und Nachlasspflege

Da jedes Jahr mehr als 850.000 Menschen in der Bundesrepublik Deutschland sterben, besteht ein Sicherungsbedürfnis für den Nachlass.

Doch häufig sind Erben nicht bekannt. Dann wird vom Nachlassgericht ein Nachlasspfleger bestellt, der den Nachlass für die unbekannten Erben sichert. Und häufig wird der Nachlasspfleger auch beauftragt, die unbekannten Erben zu ermitteln.

Mit einem Testament, Erbvertrag, oder aber auch mit der Anordnung einer Testamentsvollstreckung können Sie es selbst regeln und sicherstellen, dass Ihr letzter Wille umgesetzt wird. Mit einem Testament bestimmen Sie, ob eine vertraute Person die Nachlassabwicklung übernimmt. Es gibt viele gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung.
Seit einigen Jahren können nun auch Steuerberater auf einzelne Fachgebiete sich spezialisieren. Frau Steuerberaterin Birgit Juch hat im Anschluss an die Erlangung der Zusatzqualifikation, Fachberater für Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung (DStV e.V.) in den Jahren 2008-2009 Ihre Tätigkeit als Nachlasspflegerin begonnen. Durch ihre umfassende, teilweise aber auch sehr spezifischen Qualifikation, bringt sie das erforderliche, spezielle Wissen mit.

Um immer auf dem aktuellen Wissensstand zu sein nimmt Frau Steuerberater Birgt Juch jährlich an der Pflichtfortbildung des Fachberaters für Testamentsvollstreckung und Nachlassverwaltung (DStV e.V.) teil.